Wir empfehlen:


Luigi Lucheni: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DadAWeb
Wechseln zu: Navigation, Suche
(bla)
K
 
(33 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''[[Portal Personen|Lexikon der Anarchie: Personen]]'''  
 
'''[[Portal Personen|Lexikon der Anarchie: Personen]]'''  
 
----
 
----
{{InArbeit}}
 
  
Luigi Lucheni (* 22. April 1873 in Paris; + 19. Oktober 1910 in Genf) war ein Anarchist, der durch das Attentat auf die österreichische Königin Sissi bekannt wurde.
+
Luigi Lucheni (* 22. April 1873 in Paris; + 19. Oktober 1910 in Genf) war ein Anarchist, der durch das Attentat auf die österreichische Königin Sisi bekannt wurde.
  
= Leben =
+
= Leben und Tat =
  
Luigi Lucheni wurde als unehelich Kind einer Italienerin in Paris geboren und wuchs in einem Pariser Waisenhaus auf, bevor der französische Staat ihn nach Italien zurückschickte. Als Erwachsener geht er zum Militär und ist dreieinhalb Jahre als Soldat tätig. Danach bewirbt er sich erfolglos als Gefängniswärter. Es folgt eine Zeit als kosmopolitischer Vagabund ohne längere, feste Arbeit. Die Erfahrung macht ihn anfällig für radikale Ideen. Er beginnt 1898 - ein paar Monate vor seinem Attentat auf Sissi - anarchistische Versammlungen zu besuchen und Zeitschriften zu lesen. Bei seiner Verhaftung hatte er u.a.  
+
Luigi Lucheni wurde als unehelich Kind einer Italienerin in Paris geboren und wurde nach 16 Monaten bereits nach Italien zurückgeschickt, wo er bei einer Pflegefamilie aufwächst. Als Erwachsener geht er zum Militär und ist dreieinhalb Jahre als Soldat tätig. Danach bewirbt er sich erfolglos als Gefängniswärter. Es folgt eine Zeit als kosmopolitischer Vagabund ohne längere, feste Arbeit. Die Erfahrung macht ihn anfällig für radikale Ideen. Er beginnt 1898 - ein paar Monate vor seinem Attentat auf Sissi - anarchistische Versammlungen zu besuchen und Zeitschriften zu lesen. Bei seiner Verhaftung hat er u.a. ein Subscriptionscoupon für die Zeitschrift "L'Agitatore" bei sich. Diese brachte nach seiner Tat auch einen, ihm wohlgesonnenen Artikel. Lucheni hat die fixe Idee, eine bekannte Persönlichkeit der Oberschicht zu töten. Sein erstes Ziel ist. Der Plan scheitert allerdings am Geldmangel. Die Polizei fand bei ihm später einen Totschläger mit den Worten "Anarchie per Umberto I.". Er wollte sich für die blutige Niederschlagung eines Streiks rächen. Auch der zweite Attentatsplan - ein Attentat auf den Prinzen Henri Philippe Marie d’Orléans ist zum Scheitern verurteilt. Er kommt nicht wie geplant nach Genf. Aus diesem Grund wählt er Elisabeth, Königin von Österreich-Ungarn, aus. Diese residierte zu jenem Zeitpunkt im Hotel Beau-Rivale, indem ein paar Jahrzehnte Uwe Barschel starb.
  
Diese residierte zu jenem Zeitpunkt im Hotel Beau-Rivale, indem ein paar Jahrzehnte Uwe Barschel starb.
+
Am 10. September 1898 greift Lucheni Sisi mit einer modifizierten Pfeile an und verletzt sie tödlich. Sie stirbt ein paar Stunden nach der Tat. Er versucht zu fliehen, um nicht von der Menge gelyncht zu werden, wird aber von Passanten festgehalten und der Polizeiübergeben.
  
Ein paar Monate vor dem Attentat fand die Polizei bei ihm einen Totschläger mit den Worten "Anarchie per Umberto I.".
+
Bei seiner Festnahme soll er "Es lebe die Anarchie!" gerufen haben. Im Verhör bekannte er sich als Anhänger von [[Paul Brousse]] ("Propaganda der Tat") und beruft sich auf [[Bakunin]] ("Der große Bakunin hat uns den Weg gewiesen."). Er vertritt dabei einen [[insurrektionalistischen Anarchismus]] und verwirft die Organisation per se. "Ich bin individueller Anarchist. Ich lehne jede Art von Zusammenschluss ab." Die wahre anarchistische Idee duldet keinerlei Organisation." Begutachtet wurde Lucheni von keinem anderen als dem bekannten Gerichtsmediziner Cesare Lombroso. In einem Brief an diesen verwehrt er sich gegen dessen Studien und unterschreibt Lucheni mit den Worten "Luigi Lucheni, zutiefst überzeugter Anarchist". Weiterhin gibt es eine gerichtsmedizinische Studie von und Paul-Louis Ladame und Emmanuel Régis über ihn.
  
Im Verhör bekannte er sich als Anhänger von [[Paul Brousse]] ("Propaganda der Tat"). Begutachtet wurde Lucheni von keinem anderen als dem bekannten Gerichtsmediziner Cesare Lombroso. In einem Brief an diesen unterschreibt Lucheni mit den Worten "". Weiterhin gibt es eine gerichtsmedizinische Studie von und über ihn.
+
Im Verfahren wird er im November 1898 zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt, da die Todesstrafe in Genf zu dem Zeitpunkt  bereits abgeschafft war. Er sitzt diese im Evêché-Gefängnis in Genf ab. Hier wird er von den anderen Gefangenen isoliert.
  
 
Im Gefängnis schreibt er zwischen 1907 und 1909 - mutmaßlich durch die Lektüre von Jean-Jacques Rousseaus "Bekenntnissen" inspiriert - seine Memoiren. Da ein Gefängniswärter ihm, das angefangene Manuskript entwendet, hört er auf, weiterzuschreiben. Eine Veröffentlichung seiner unvollständig gebliebenen Memoiren Erfolg erst 1998 - passend zum 100. Todestag von Sissi. Sie beinhalten überhaupt keine Bezüge mehr zum Anarchismus. Am 19. Oktober 1910 wird er erhängt in seiner Zelle aufgefunden.
 
Im Gefängnis schreibt er zwischen 1907 und 1909 - mutmaßlich durch die Lektüre von Jean-Jacques Rousseaus "Bekenntnissen" inspiriert - seine Memoiren. Da ein Gefängniswärter ihm, das angefangene Manuskript entwendet, hört er auf, weiterzuschreiben. Eine Veröffentlichung seiner unvollständig gebliebenen Memoiren Erfolg erst 1998 - passend zum 100. Todestag von Sissi. Sie beinhalten überhaupt keine Bezüge mehr zum Anarchismus. Am 19. Oktober 1910 wird er erhängt in seiner Zelle aufgefunden.
  
Literarisch wurde der Mord u.a. von Mark Twain (The memorable assassination) und Giovanni Pascoli (Im Kerker zu Genf) verarbeitet.  
+
In der anarchistischen Szene wurde die Tat auch umfangreich debattiert - u.a. äußerte sich [[Landauer, Gustav|Gustav Landauer]] in einem Artikel im Sozialisten hierzu und sprach Lucheni ab, ein Anarchist zu sein.
 +
 
 +
Literarisch wurde der Mord u.a. von Mark Twain ("The memorable assassination"), Jean Cocteau ("L'Aigle à deux têtes") und Giovanni Pascoli ("Im Kerker zu Genf") verarbeitet.
 +
 
 +
In der Geschichtsschreibung des Anarchismus ist Lucheni nur eine Marginalie bzw. Fußnote. Er steht im Schatten von Attentätern wie [[Ravachol]] und [[Emile Henry]].
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
* Lucheni, Luigi: "Ich bereue nichts!". Die Aufzeichnungen des Siri-Mörders, herausgegeben von Santo Capo, Paul Zsolnay Verlag Wien 1998.
+
* Lucheni, Luigi: "Ich bereue nichts!". Die Aufzeichnungen des Sisi-Mörders, herausgegeben von Santo Capo, Paul Zsolnay Verlag Wien 1998.
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 +
* Cocteau, Jean: L'Aigle à deux têtes, Gallimard Paris 1969.
 +
* Ladame, Paul-Louis / Régis, Emmanuel: Le régicide Lucheni. Etude d'anthropologie criminelle, Malaiin Paris 1907.
 
* Lammel, Matthias: Der Fall Lucheni. Was hat Elisabeth, Kaiserin von Österreich, mit dem Maßregelvollzug zu tun?, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin 2015.
 
* Lammel, Matthias: Der Fall Lucheni. Was hat Elisabeth, Kaiserin von Österreich, mit dem Maßregelvollzug zu tun?, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin 2015.
* Madras, Maria / Krüger, Anstalt: Das Attentat, Langen Müller München 1998.
+
* Landauer, Gustav: Die Erdolchen der Kaiserin von Österreich (1898), in: Propaganda der Tat. Standpunkte und Debatten, hrsg. von Phillip Kellermann, Unrast Verlag Münster 016, S.149-154.
* Pascoli, Giovanni: Im Kerker zu Genf, in: Brigitte Hamann (Hrsg.): Elisabeth. Bilder einer Kaiserin, Wien u.a. 1982, S. 162.
+
* Madras, Maria / Krüger, Anstalt: Das Attentat. Der Tod der Kaiserin Elisabeth und die Tat des Anarchisten Lucheni, Langen Müller München 1998.
 +
* Pascoli, Giovanni: Im Kerker zu Genf, in: Brigitte Hamann (Hrsg.): Elisabeth. Bilder einer Kaiserin, Amalthea Wien u.a. 1982, S. 162.
 
* Schneider, Manfred: Das Attentat. Kritik der paranoischen Vernunft, Matthes & Seitz Berlin 2010.  
 
* Schneider, Manfred: Das Attentat. Kritik der paranoischen Vernunft, Matthes & Seitz Berlin 2010.  
* Twain, Mark: The memorable assassination [https://ebooks.adelaide.edu.au/t/twain/mark/what_is_man/chapter5.html Online-Version]
+
* Twain, Mark: The memorable assassination, in: Der.: What's man? and other essays, Harper and Brother New York / London 1917, S. 167-181. [https://ebooks.adelaide.edu.au/t/twain/mark/what_is_man/chapter5.html Online-Version]
 +
 
 +
Text-Sammlung zum Fall: [http://unruhen.org/wp-content/uploads/2013/06/lucheni_textkoerper.pdf Ob mit Dolch, Feile oder Revolver]
  
Text-Sammlung: [http://unruhen.org/wp-content/uploads/2013/06/lucheni_textkoerper.pdf Ob mit Dolch, Feile oder Revolver]
+
== Dokumentationen (Film und Fernsehen) ==
 +
* Sisi und der Anarchist, A 2018.
  
 
'''Autor: [[Benutzer:Maurice_S|Maurice Schuhmann]]'''
 
'''Autor: [[Benutzer:Maurice_S|Maurice Schuhmann]]'''
 +
Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2021
 
{{Copyright}}
 
{{Copyright}}
  
 
'''[[Portal Personen|Lexikon der Anarchie: Personen]]'''
 
'''[[Portal Personen|Lexikon der Anarchie: Personen]]'''

Aktuelle Version vom 30. Januar 2021, 13:31 Uhr

Lexikon der Anarchie: Personen


Luigi Lucheni (* 22. April 1873 in Paris; + 19. Oktober 1910 in Genf) war ein Anarchist, der durch das Attentat auf die österreichische Königin Sisi bekannt wurde.

Leben und Tat

Luigi Lucheni wurde als unehelich Kind einer Italienerin in Paris geboren und wurde nach 16 Monaten bereits nach Italien zurückgeschickt, wo er bei einer Pflegefamilie aufwächst. Als Erwachsener geht er zum Militär und ist dreieinhalb Jahre als Soldat tätig. Danach bewirbt er sich erfolglos als Gefängniswärter. Es folgt eine Zeit als kosmopolitischer Vagabund ohne längere, feste Arbeit. Die Erfahrung macht ihn anfällig für radikale Ideen. Er beginnt 1898 - ein paar Monate vor seinem Attentat auf Sissi - anarchistische Versammlungen zu besuchen und Zeitschriften zu lesen. Bei seiner Verhaftung hat er u.a. ein Subscriptionscoupon für die Zeitschrift "L'Agitatore" bei sich. Diese brachte nach seiner Tat auch einen, ihm wohlgesonnenen Artikel. Lucheni hat die fixe Idee, eine bekannte Persönlichkeit der Oberschicht zu töten. Sein erstes Ziel ist. Der Plan scheitert allerdings am Geldmangel. Die Polizei fand bei ihm später einen Totschläger mit den Worten "Anarchie per Umberto I.". Er wollte sich für die blutige Niederschlagung eines Streiks rächen. Auch der zweite Attentatsplan - ein Attentat auf den Prinzen Henri Philippe Marie d’Orléans ist zum Scheitern verurteilt. Er kommt nicht wie geplant nach Genf. Aus diesem Grund wählt er Elisabeth, Königin von Österreich-Ungarn, aus. Diese residierte zu jenem Zeitpunkt im Hotel Beau-Rivale, indem ein paar Jahrzehnte Uwe Barschel starb.

Am 10. September 1898 greift Lucheni Sisi mit einer modifizierten Pfeile an und verletzt sie tödlich. Sie stirbt ein paar Stunden nach der Tat. Er versucht zu fliehen, um nicht von der Menge gelyncht zu werden, wird aber von Passanten festgehalten und der Polizeiübergeben.

Bei seiner Festnahme soll er "Es lebe die Anarchie!" gerufen haben. Im Verhör bekannte er sich als Anhänger von Paul Brousse ("Propaganda der Tat") und beruft sich auf Bakunin ("Der große Bakunin hat uns den Weg gewiesen."). Er vertritt dabei einen insurrektionalistischen Anarchismus und verwirft die Organisation per se. "Ich bin individueller Anarchist. Ich lehne jede Art von Zusammenschluss ab." Die wahre anarchistische Idee duldet keinerlei Organisation." Begutachtet wurde Lucheni von keinem anderen als dem bekannten Gerichtsmediziner Cesare Lombroso. In einem Brief an diesen verwehrt er sich gegen dessen Studien und unterschreibt Lucheni mit den Worten "Luigi Lucheni, zutiefst überzeugter Anarchist". Weiterhin gibt es eine gerichtsmedizinische Studie von und Paul-Louis Ladame und Emmanuel Régis über ihn.

Im Verfahren wird er im November 1898 zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt, da die Todesstrafe in Genf zu dem Zeitpunkt bereits abgeschafft war. Er sitzt diese im Evêché-Gefängnis in Genf ab. Hier wird er von den anderen Gefangenen isoliert.

Im Gefängnis schreibt er zwischen 1907 und 1909 - mutmaßlich durch die Lektüre von Jean-Jacques Rousseaus "Bekenntnissen" inspiriert - seine Memoiren. Da ein Gefängniswärter ihm, das angefangene Manuskript entwendet, hört er auf, weiterzuschreiben. Eine Veröffentlichung seiner unvollständig gebliebenen Memoiren Erfolg erst 1998 - passend zum 100. Todestag von Sissi. Sie beinhalten überhaupt keine Bezüge mehr zum Anarchismus. Am 19. Oktober 1910 wird er erhängt in seiner Zelle aufgefunden.

In der anarchistischen Szene wurde die Tat auch umfangreich debattiert - u.a. äußerte sich Gustav Landauer in einem Artikel im Sozialisten hierzu und sprach Lucheni ab, ein Anarchist zu sein.

Literarisch wurde der Mord u.a. von Mark Twain ("The memorable assassination"), Jean Cocteau ("L'Aigle à deux têtes") und Giovanni Pascoli ("Im Kerker zu Genf") verarbeitet.

In der Geschichtsschreibung des Anarchismus ist Lucheni nur eine Marginalie bzw. Fußnote. Er steht im Schatten von Attentätern wie Ravachol und Emile Henry.

Quellen

  • Lucheni, Luigi: "Ich bereue nichts!". Die Aufzeichnungen des Sisi-Mörders, herausgegeben von Santo Capo, Paul Zsolnay Verlag Wien 1998.

Literatur

  • Cocteau, Jean: L'Aigle à deux têtes, Gallimard Paris 1969.
  • Ladame, Paul-Louis / Régis, Emmanuel: Le régicide Lucheni. Etude d'anthropologie criminelle, Malaiin Paris 1907.
  • Lammel, Matthias: Der Fall Lucheni. Was hat Elisabeth, Kaiserin von Österreich, mit dem Maßregelvollzug zu tun?, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin 2015.
  • Landauer, Gustav: Die Erdolchen der Kaiserin von Österreich (1898), in: Propaganda der Tat. Standpunkte und Debatten, hrsg. von Phillip Kellermann, Unrast Verlag Münster 016, S.149-154.
  • Madras, Maria / Krüger, Anstalt: Das Attentat. Der Tod der Kaiserin Elisabeth und die Tat des Anarchisten Lucheni, Langen Müller München 1998.
  • Pascoli, Giovanni: Im Kerker zu Genf, in: Brigitte Hamann (Hrsg.): Elisabeth. Bilder einer Kaiserin, Amalthea Wien u.a. 1982, S. 162.
  • Schneider, Manfred: Das Attentat. Kritik der paranoischen Vernunft, Matthes & Seitz Berlin 2010.
  • Twain, Mark: The memorable assassination, in: Der.: What's man? and other essays, Harper and Brother New York / London 1917, S. 167-181. Online-Version

Text-Sammlung zum Fall: Ob mit Dolch, Feile oder Revolver

Dokumentationen (Film und Fernsehen)

  • Sisi und der Anarchist, A 2018.

Autor: Maurice Schuhmann Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2021

© Alle Rechte am hier veröffentlichten Text liegen beim Autor. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte der auf dieser Seite verwendeten Illustrationen beim DadAWeb. Es kann gerne auf diese Seite ein Link gesetzt werden. Aber von den Urhebern der Texte und Illustrationen nicht autorisierte Separat- oder Teil-Veröffentlichungen sind nicht gestattet, das gilt auch für die Verlinkung und Einbindung dieser Seite oder einzelner Seiteninhalte im Frame.

Lexikon der Anarchie: Personen