Wir empfehlen:


RASH: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DadAWeb
Wechseln zu: Navigation, Suche
(bla)
K (Literatur)
(9 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 7: Zeile 7:
 
Im Jahr 1993 entstand in New York innerhalb der dortigen Skinheadszene als Reaktion auf einen homophoben Übergriff die Bewegung '''Red & Anarchist Skinheads (RASH)'''. Die Bewegung schwappte zeitnahe nach Europa über, wo es bereits seit den frühen 80er Jahren einzelne, kommunistisch orientierte Bands wie z.B. Angelic Upstarts, Red Alert oder Red London gab. Die Aktivist*innen von RASH rekrutierten sich weitgehend aus den Kreisen der SHARP-Skins (Skinheads against racial prejudices).
 
Im Jahr 1993 entstand in New York innerhalb der dortigen Skinheadszene als Reaktion auf einen homophoben Übergriff die Bewegung '''Red & Anarchist Skinheads (RASH)'''. Die Bewegung schwappte zeitnahe nach Europa über, wo es bereits seit den frühen 80er Jahren einzelne, kommunistisch orientierte Bands wie z.B. Angelic Upstarts, Red Alert oder Red London gab. Die Aktivist*innen von RASH rekrutierten sich weitgehend aus den Kreisen der SHARP-Skins (Skinheads against racial prejudices).
  
In Deutschland gab und gibt es z.T. immer noch Gruppen in Berlin, Lübeck und Stuttgart. Die Lübecker RASH-Aktivisten gaben zwischen 1995 und 2001 ein  kommunistisch/rätekommunistisches Fanzine namens Revolution Times heraus. Der Titel bezog sich auf einen Songtitel von Red London. In Berlin erschien für zwei Nummer das RASH-Fanzine Skinheads Red & Black (2004). Daneben haben sich die Aktivist*innen immer wieder durch antifaschistische Festivals, Ska- und Punk-Nighter sowie die Teilnahme an Demonstrationen einen Namen gemacht.       
+
In Deutschland gab und gibt es z.T. immer noch Gruppen in [http://rashbb.blogsport.eu Berlin], Lübeck, München und Stuttgart. Die Lübecker RASH-Aktivisten gaben zwischen 1995 und 2001 ein  kommunistisch/rätekommunistisches Fanzine namens Revolution Times heraus. Der Titel bezog sich auf einen Songtitel von Red London, einer britischen Oi!-Band. Neben der Zeitschrift haben diese auch eine Broschürenreihe - Bibliothek des Widerstands - mit rätekommunistischen Texten zu Kronstadt und zum 17. Juni 1953 herausgegeben. In Berlin erschien für zwei Nummer das RASH-Fanzine Skinheads Red & Black (2004). Daneben haben sich die Aktivist*innen immer wieder durch antifaschistische Festivals, Ska- und Punk-Nighter sowie die Teilnahme an Demonstrationen einen Namen gemacht.       
  
[[Bild:Red_and_Anarchist_Skinheads_logo.jpeg|thumb|left|270px|RASH-Logo aus New York]]
+
[[Bild:Ultrash.jpg|thumb|left|270px|ULTRASH]]
 
Zwischen RASH und anderen Organisationen des Anarchismus besteht in Deutschland kein direkter, gelegentlich aber ein inoffizieller Kontakt und partielle Kooperation. Am ehesten ergeben sich Überschneidungen zum Anarcho-Syndikalismus, weil ein gewisser Proletkult und Fixierung auf die eigenen Wurzeln in der Arbeiterklasse integraler Bestandteil der Skinheadsubkultur ist.     
 
Zwischen RASH und anderen Organisationen des Anarchismus besteht in Deutschland kein direkter, gelegentlich aber ein inoffizieller Kontakt und partielle Kooperation. Am ehesten ergeben sich Überschneidungen zum Anarcho-Syndikalismus, weil ein gewisser Proletkult und Fixierung auf die eigenen Wurzeln in der Arbeiterklasse integraler Bestandteil der Skinheadsubkultur ist.     
  
Die (inoffizielle) Hymne für die RASH-Bewegung schrieb die französische Streetpunkband Brigada Flores Magon, die sich schon in ihrem Namen auf die den bekanntesten Anarchisten Mexikos [[Ricardo Flores Magón]] und dessen Bruder beziehen. Bandmitglieder von Brigada Flores Magon waren auch an der Herausgabe des französischen RASH-Fanzines Barricata beteiligt.
+
Die (inoffizielle) Hymne für die RASH-Bewegung schrieb die französische Streetpunkband Brigada Flores Magon, die sich schon in ihrem Namen auf die den bekanntesten Anarchisten Mexikos [[Ricardo Flores Magón]] und dessen Bruder beziehen. Bandmitglieder von [[Brigada Flores Magon]] waren auch an der Herausgabe des französischen RASH-Fanzines Barricata beteiligt.
  
 
RASH-Hymne von Brigada Flores Magon:  [[https://www.youtube.com/watch?v=5TOoJVVlQKU RASH]]
 
RASH-Hymne von Brigada Flores Magon:  [[https://www.youtube.com/watch?v=5TOoJVVlQKU RASH]]
  
Der britische Autor Stewart Home parodiert anarchistische Skinheads in seinem Roman "Stellungskrieg".
+
Der britische Autor [[Stewart Home]] parodiert anarchistische Skinheads in seinem Roman "Stellungskrieg".
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 +
[[Bild:Rash-fanzine.jpeg|thumb|right|270px|RASH-Logo aus New York]]
 
Home, Stewart: Stellungskrieg, Edition Nautilus Hamburg 1995.
 
Home, Stewart: Stellungskrieg, Edition Nautilus Hamburg 1995.
 +
 +
Fanzines:
 +
* Revolution Times
 +
* Skinheads Red & Black
  
  
 
'''Autor: [[Benutzer:Maurice_S|Maurice Schuhmann]]'''
 
'''Autor: [[Benutzer:Maurice_S|Maurice Schuhmann]]'''
 
{{Copyright}}
 
{{Copyright}}

Version vom 4. Januar 2020, 22:55 Uhr

Lexikon der Anarchie: Organisationen


RASH-Logo aus New York

Im Jahr 1993 entstand in New York innerhalb der dortigen Skinheadszene als Reaktion auf einen homophoben Übergriff die Bewegung Red & Anarchist Skinheads (RASH). Die Bewegung schwappte zeitnahe nach Europa über, wo es bereits seit den frühen 80er Jahren einzelne, kommunistisch orientierte Bands wie z.B. Angelic Upstarts, Red Alert oder Red London gab. Die Aktivist*innen von RASH rekrutierten sich weitgehend aus den Kreisen der SHARP-Skins (Skinheads against racial prejudices).

In Deutschland gab und gibt es z.T. immer noch Gruppen in Berlin, Lübeck, München und Stuttgart. Die Lübecker RASH-Aktivisten gaben zwischen 1995 und 2001 ein kommunistisch/rätekommunistisches Fanzine namens Revolution Times heraus. Der Titel bezog sich auf einen Songtitel von Red London, einer britischen Oi!-Band. Neben der Zeitschrift haben diese auch eine Broschürenreihe - Bibliothek des Widerstands - mit rätekommunistischen Texten zu Kronstadt und zum 17. Juni 1953 herausgegeben. In Berlin erschien für zwei Nummer das RASH-Fanzine Skinheads Red & Black (2004). Daneben haben sich die Aktivist*innen immer wieder durch antifaschistische Festivals, Ska- und Punk-Nighter sowie die Teilnahme an Demonstrationen einen Namen gemacht.

ULTRASH

Zwischen RASH und anderen Organisationen des Anarchismus besteht in Deutschland kein direkter, gelegentlich aber ein inoffizieller Kontakt und partielle Kooperation. Am ehesten ergeben sich Überschneidungen zum Anarcho-Syndikalismus, weil ein gewisser Proletkult und Fixierung auf die eigenen Wurzeln in der Arbeiterklasse integraler Bestandteil der Skinheadsubkultur ist.

Die (inoffizielle) Hymne für die RASH-Bewegung schrieb die französische Streetpunkband Brigada Flores Magon, die sich schon in ihrem Namen auf die den bekanntesten Anarchisten Mexikos Ricardo Flores Magón und dessen Bruder beziehen. Bandmitglieder von Brigada Flores Magon waren auch an der Herausgabe des französischen RASH-Fanzines Barricata beteiligt.

RASH-Hymne von Brigada Flores Magon: [RASH]

Der britische Autor Stewart Home parodiert anarchistische Skinheads in seinem Roman "Stellungskrieg".

Literatur

RASH-Logo aus New York

Home, Stewart: Stellungskrieg, Edition Nautilus Hamburg 1995.

Fanzines:

  • Revolution Times
  • Skinheads Red & Black


Autor: Maurice Schuhmann

© Alle Rechte am hier veröffentlichten Text liegen beim Autor. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte der auf dieser Seite verwendeten Illustrationen beim DadAWeb. Es kann gerne auf diese Seite ein Link gesetzt werden. Aber von den Urhebern der Texte und Illustrationen nicht autorisierte Separat- oder Teil-Veröffentlichungen sind nicht gestattet, das gilt auch für die Verlinkung und Einbindung dieser Seite oder einzelner Seiteninhalte im Frame.