Schwarzes Brett

Aus DadAWeb

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das "Schwarze Brett" kann für Mitteilungen benutzt werden, die für die NutzerInnen des DadAWeb/Lexikons der Anarchie von Interesse sein können. Wer hier selber etwas eintragen möchte, kann seinen Beitrag auf der offenen Diskussionsseite einstellen. --Jochen_S 16:53, 17. Mär. 2012 (CET)


Inhaltsverzeichnis

Die Galerie der Anarchie ist eröffnet: www.galerie-der-anarchie.de

"Jeder Künstler ist Anarchist"
(Georg Kreisler)

Kunst und Anarchie hatten schon immer eine besonders innige Beziehung. Bereits Goethe charakterisierte die Anarchie in seiner "Geschichte der Farbenlehre" 1808 als ein notwendiges Ferment des kulturellen Fortschritts: "Ob wir gleich, was Wissenschaft und Kunst betrifft, in der seltsamsten Anarchie leben, die uns von jedem erwünschten Zweck immer mehr zu entfernen scheint, so ist es doch eben diese Anarchie, die uns nach und nach aus der Weite ins Enge, aus der Zerstreuung zur Vereinigung treiben muss."

So verwundert es nicht, dass auch und insbesondere die bildenden Künstlerinnen und Künstler in ihren Werken das Ideal der Herrschaftsfreiheit nicht nur ausgedrückt, sondern geradezu proklamiert haben. Die spontane Verwirklichung schöpferischer Ideen an sich ist ein logischer Bestandteil der Anarchie. Und dieses anarchische Prinzip der freien Kreativität gilt auch für die Kunst.

Deshalb werden wir die ästhetischen Perspektiven der Anarchie und des Anarchismus durch Präsentation von Werken zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler in der speziell hierfür eingerichteten Galerie der Anarchie berücksichtigen. Das Projekt wird getragen vom DadAWeb (www.DadAWeb.de, der Internetplattform der deutschsprachigen Anarchie- und Anarchismusforschung) und aLibro (www.aLibro.de, der Autor_innenbuchhandlung des DadAWeb/Lexikons der Anarchie).

Die Galerie der Anarchie wurde am 1. Mai 2012 mit einigen ausgesuchten Werken der Künstler Utz Benkel und Uwe Rausch eröffnet.

Künstlerinnen und Künstler, die ihre Werke ebenfalls über die Galerie der Anarchie einem interessierten Publikum vorstellen und anbieten möchten, können gerne mit uns Kontakt aufnehmen unter: kontakt@galerie-der-anarchie.de.

Jochen Schmück
Für das Projekt "Galerie der Anarchie"


Eine Premiere und ein Novum auf dem Kalendermarkt:

Ein Kalender mit 13 Porträts von deutschen und internationalen RevolutionärenInnen - gemalt, gezeichnet, geschnitten von 13 zeitgenössischen KünstlerInnen.

Der Kalender erscheint Ende August 2012.

Der Kalender wird in einer limitierten Auflage von nur 500 Exemplaren aufgelegt, ist DINA3 groß, hat eine Spiralbindung und enthält 14 Blatt (Titelblatt, Vorwort und die 12 Monatsblätter).

Das Titelblatt ziert der russische Anarchist Michail Bakunin (1814-1876), gemalt von Utz Benkel.

Im Kalendarium sind die Geburts- und Sterbetage von 365 RevolutionärInnen verzeichnet.

Der Kalender kostet 18,90 Euro und ist im Buchhandel oder direkt in der Pop-Art-Galerie Berlin, Bundesallee 79, 12161 Berlin erhältlich.

Bestellen können Sie ihn für 23,90 Euro unter

E-Mail: grafik-benkel@t-online.de (inkl. Versandkosten 5 Euro)

Homepage: http://www.die-wilden-13-kalender.de

„Ist doch alles nur Papier!“

Altes Problem ganz neu: Die Bibliothek der Freien braucht (auch) Geld

Liebe Freundinnen und Freunde der Bibliothek der Freien,

seit nunmehr fast 20 Jahren existiert in Berlin die “Bibliothek der Freien“, die als unabhängige Institution einen Schwerpunkt auf libertäre Literatur legt. Allein in den letzten 3 Jahren gab es ca. 2.000 Neuzugänge. Neben einer Präsenzbibliothek, aus der auch Bücher entliehen werden können, gibt es (Teil-) Nachlässe / archivalische Sammlungen und ein umfangreiches Zeitschriftenarchiv mit libertären Zeitschriften aus zahlreichen Ländern der letzten ca. 150 Jahre, die gerade mit viel Aufwand sortiert und katalogisiert worden sind.

Neben dem Betrieb der Bibliothek wurden zahlreiche kostenlose Veranstaltungen organisiert.

Es gab Beratungen zu wissenschaftlichen Arbeiten, Gedankenaustausch und auch zahlreiche Publikationen aus dem Umfeld der Bibliothek. Die BetreiberInnen der Bibliothek trugen bisher die Hauptlast der Finanzierung. Das ist so nicht fortführbar und muss sich ändern, denn wir haben noch eine Menge vor!

Wir gründen einen Freundeskreis der Bibliothek der Freien.

Die Aufgabe dieses Freundeskreises sollte es z. B. sein, durch Daueraufträge die laufenden Kosten der Bibliothek abzudecken, auch mal einen Fahrkostenzuschuss für ReferentInnen zu begleichen, Büromaterial kaufen zu können (hier wird auch ein Laptop gebraucht und Internetanschluss) und als ein mittelfristiges Ziel: Neue Räume anmieten zu können.

Wir möchten durchaus, dass die Bibliothek im Haus der Demokratie bleibt, aber die jetzige Situation, dass Teile des Bibliotheksbestands wegen Platzmangels auf mehrere Privatwohnungen verteilt ist, scheint uns ein unmöglicher Zustand.

Auch um die zahlreichen Archivalien präsentieren und bearbeiten zu können, braucht die Bibliothek eine solide und gesicherte finanzielle Basis.

Ziel des Freundeskreises ist es, 100 Personen zu finden, die je 10 Euro als Dauerauftrag pro Monat auf das Spendenkonto der Bibliothek der Freien überweisen. Ansonsten sind Spenden in Form von Büchern und/oder Einmal-Spenden herzlich willkommen.

Geld ist auch nur Papier.

Habt Ihr Fragen an uns? E-Mail: freundeskreis@bibliothekderfreien.de

Persönlicher Ansprechpartner: Jochen Knoblauch

Spenden mit dem Stichwort „Bibliothek“ bitte auf das Spendenkonto der Bibliothek der Freien:

Konto-Nr.: 4566548

Bankleitzahl: 830 654 10

Initiative Glückliche Leserinnen und Leser / Freundeskreis der Bibliothek der Freien

Bibliothek der Freien. Anarchistische Bücherei im Haus der Demokratie | Greifswalder Str. 4 | 2. Hof, Raum 1102 | 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

www.bibliothekderfreien.de

Überblick über die Sammlungen der Bibliothek der Freien

Zeitschriften-Sammlung

Die Zeitschriftensammlung enthält neben beinahe vollständigen Sammlungen von SCHWARZER FADEN, DIREKTE AKTION und GRASWURZELREVOLUTION annähernd 8.000 Exemplare von 400 weiteren aktuellen und verblichenen libertären Zeitschriften der letzten 128 Jahre in den Sprachen: deutsch, spanisch, englisch, französisch, italienisch, baskisch, portugiesisch, finnisch, japanisch, katalanisch, niederländisch, polnisch, russisch, tschechisch und türkisch.

Archiv

Der Archivbereich besteht derzeit aus folgenden Fonds:

  • Fonds 1: Bibliothek der Freien – Altbestand
  • Fonds 2: Bibliothek der Freien – Organisationsarchiv
  • Fonds 3: Libertäres Forum Berlin – Organisationsarchiv
  • Fonds 4: Teilnachlass Rudi Dutschke
  • Fonds 5: Nachlass Kurt Zube
  • Fonds 6: Sammlung Spanischer Bürgerkrieg (Cajo Brendel / K. Kramer Verlag)
  • Fonds 7: Archiv Karin Kramer Verlag
  • Fonds 8: Anarchismus – Varia
  • Fonds 9: Sammlung Heinz Seidel
  • Fonds 10: Archiv Fritz Kater
  • Fonds 11: Materialsammlung zum Buch „Anarcho-Syndikalistischer Widerstand an Rhein und Ruhr“ (1980)

Weitere Informationen über unsere Sammlungen: www.bibliothekderfreien.de


Meine Werkzeuge

Band 1 der digitalen Bibliothek im DadAWeb jetzt online!