Wir empfehlen:


Georges Brassens: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DadAWeb
Wechseln zu: Navigation, Suche
(bla)
(bla)
Zeile 8: Zeile 8:
 
== Leben und Werk ==
 
== Leben und Werk ==
  
Anfang der 1940er beginnt er erste Lieder zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt leistet er einen Arbeitsdienst in Deutschland ab. Sein großes Vorbild ist Charles Trenet. Neben eigenen Chansons gehören zu seinem Repertoire auch eine Reihe von Vertonungen klassische rund moderner Dichter - sei es François Villon oder Louis Aragon. Zwischen 1945 und 1947 schreibt er Beiträge für die anarchistische Zeitschrift "Le Libertaire" - u.a. unter den Pseudonymen . Sie wurden von Marc Wilmet im Rahmen von "Brassens libertaire" noch mal wiederveröffentlicht. Zu den Lektüren Brassens' in jener Epoche zählen die Klassiker des Anarchismus - [[Proudhon]], [[Bakunin]] und [[Kropotkin]]. Maurice Joyeux, einer der führenden Köpfe der Fédération Anarchiste, bemerkt darüber allerdings kritisch: "". Gut zwanzig Jahre später antwortet Brassens auf die Frage, was Anarchismus sei. "." Im Jahre 1971 erläutert er erneut in einem Radiointerview sein Bild vom Anarchismus. "Für mich ist Anarchismus der Respekt vor den Anderen, eine gewisse, moralische Haltung."  Neben den Chansons gilt die Vorliebe von Brassens auch der Poesie. Er schreibt mehre Romane. Im Jahr 1967 erhielt Brassens den renommierten "Prix de la poesie" von der Academie Française. Zwischenzeitlich versucht er sich weitgehend erfolglos als Schauspieler. Er hat eine Rolle in dem Film "La Porte de Lilas" (1956).
+
Anfang der 1940er beginnt er erste Lieder zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt leistet er einen Arbeitsdienst in Deutschland ab. Sein großes Vorbild ist Charles Trenet. Neben eigenen Chansons gehören zu seinem Repertoire auch eine Reihe von Vertonungen klassische rund moderner Dichter - sei es François Villon oder Louis Aragon. Seine Chansons sind durch eine sperrige Grammatik geprägt, während gleichzeitig der Refrain einfach und einprägsam ist.
 +
 
 +
Zwischen 1945 und 1947 schreibt er Beiträge für die anarchistische Zeitschrift "Le Libertaire" - u.a. unter den Pseudonymen . Sie wurden von Marc Wilmet im Rahmen von "Brassens libertaire" noch mal wiederveröffentlicht. Zu den Lektüren Brassens' in jener Epoche zählen die Klassiker des Anarchismus - [[Proudhon]], [[Bakunin]] und [[Kropotkin]]. Maurice Joyeux, einer der führenden Köpfe der Fédération Anarchiste, bemerkt darüber allerdings kritisch: "". Gut zwanzig Jahre später antwortet Brassens auf die Frage, was Anarchismus sei. "." Im Jahre 1971 erläutert er erneut in einem Radiointerview sein Bild vom Anarchismus. "Für mich ist Anarchismus der Respekt vor den Anderen, eine gewisse, moralische Haltung."   
 +
 
 +
Neben den Chansons gilt die Vorliebe von Brassens auch der Poesie. Er schreibt mehre Romane. Im Jahr 1967 erhielt Brassens den renommierten "Prix de la poesie" von der Academie Française. Zwischenzeitlich versucht er sich weitgehend erfolglos als Schauspieler. Er hat eine Rolle in dem Film "La Porte de Lilas" (1956).
  
 
Im Gegensatz zu [[Léo Ferré]] gibt es keine Chansons von Brassens, in denen er sich direkt auf den Anarchismus beruft. Sein Anarchismus zeigt sich aber in seinem [[Antimilitarismus]], der Kritik der Todesstrafe, antibürgerlicher Haltung, seinem Individualismus und dem [[Atheismus]]. Sein Anarchismus ist dabei ein gefühlsmäßiger Anarchismus, ein Anarchismus vom Herzen, und weniger ein ideologischer Anarchismus. Lediglich einmal - in - findet sich ein direkter Bezug zum Anarchismus ("Vive l'anarchi'"). Ein Auszug des Liedes wurde auch zeitweilig von der anarchistischen Zeitschrift "Le Monde Libertaire" als Werbeslogan genutzt.
 
Im Gegensatz zu [[Léo Ferré]] gibt es keine Chansons von Brassens, in denen er sich direkt auf den Anarchismus beruft. Sein Anarchismus zeigt sich aber in seinem [[Antimilitarismus]], der Kritik der Todesstrafe, antibürgerlicher Haltung, seinem Individualismus und dem [[Atheismus]]. Sein Anarchismus ist dabei ein gefühlsmäßiger Anarchismus, ein Anarchismus vom Herzen, und weniger ein ideologischer Anarchismus. Lediglich einmal - in - findet sich ein direkter Bezug zum Anarchismus ("Vive l'anarchi'"). Ein Auszug des Liedes wurde auch zeitweilig von der anarchistischen Zeitschrift "Le Monde Libertaire" als Werbeslogan genutzt.

Version vom 3. September 2018, 07:00 Uhr

Lexikon der Anarchie: Personen


Ja In Arbeit

Darstellung von Georges Brassens auf einer Tür in Avignon

Georges-Charles Brassens (*21. Oktober 1921 in Sété; + 29. Oktober 1981 in Saint-Guly-du-Fesc) war ein wichtiger Chansonier, Poet, Schauspieler und Anarchist aus Frankreich.

Leben und Werk

Anfang der 1940er beginnt er erste Lieder zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt leistet er einen Arbeitsdienst in Deutschland ab. Sein großes Vorbild ist Charles Trenet. Neben eigenen Chansons gehören zu seinem Repertoire auch eine Reihe von Vertonungen klassische rund moderner Dichter - sei es François Villon oder Louis Aragon. Seine Chansons sind durch eine sperrige Grammatik geprägt, während gleichzeitig der Refrain einfach und einprägsam ist.

Zwischen 1945 und 1947 schreibt er Beiträge für die anarchistische Zeitschrift "Le Libertaire" - u.a. unter den Pseudonymen . Sie wurden von Marc Wilmet im Rahmen von "Brassens libertaire" noch mal wiederveröffentlicht. Zu den Lektüren Brassens' in jener Epoche zählen die Klassiker des Anarchismus - Proudhon, Bakunin und Kropotkin. Maurice Joyeux, einer der führenden Köpfe der Fédération Anarchiste, bemerkt darüber allerdings kritisch: "". Gut zwanzig Jahre später antwortet Brassens auf die Frage, was Anarchismus sei. "." Im Jahre 1971 erläutert er erneut in einem Radiointerview sein Bild vom Anarchismus. "Für mich ist Anarchismus der Respekt vor den Anderen, eine gewisse, moralische Haltung."

Neben den Chansons gilt die Vorliebe von Brassens auch der Poesie. Er schreibt mehre Romane. Im Jahr 1967 erhielt Brassens den renommierten "Prix de la poesie" von der Academie Française. Zwischenzeitlich versucht er sich weitgehend erfolglos als Schauspieler. Er hat eine Rolle in dem Film "La Porte de Lilas" (1956).

Im Gegensatz zu Léo Ferré gibt es keine Chansons von Brassens, in denen er sich direkt auf den Anarchismus beruft. Sein Anarchismus zeigt sich aber in seinem Antimilitarismus, der Kritik der Todesstrafe, antibürgerlicher Haltung, seinem Individualismus und dem Atheismus. Sein Anarchismus ist dabei ein gefühlsmäßiger Anarchismus, ein Anarchismus vom Herzen, und weniger ein ideologischer Anarchismus. Lediglich einmal - in - findet sich ein direkter Bezug zum Anarchismus ("Vive l'anarchi'"). Ein Auszug des Liedes wurde auch zeitweilig von der anarchistischen Zeitschrift "Le Monde Libertaire" als Werbeslogan genutzt.

Museum und posthume Ehrungen

Gedenktafel für Georges Brassens in Paris

In seiner Geburtsstadt Sété, wo er auch auf dem Armenfriedhof auf eigenen Wunsch hin beerdigt wurde, erinnert heute ein Museum an ihn.

Dutzende von Straßen, Plätzen und Zentren sind nach ihm benannt. In Paris selber ist ein Park zu seinen Ehren nach ihm benannt. Des Weiteren findet sich an seiner ehemaligen Adresse ein Gedenktafel - gefolgt von der, von einem Musiker seiner Begleitband.

Weiterhin gibt es einen nach ihm benannten Musikpreis.

Libertäre Chansons (Auswahl)

Alben (Auswahl)

Quellen (Auswahl)

  • Ich bitte nicht um deine Hand. Chansons, Suhrkamp Verlag Frankfurt a. M. 1989.
  • Texte. Band 1, Damokles Verlag Ahrensburg 1963.
  • Texte. Band 2, Damokles Verlag Ahrensburg 1965.
  • Texte. Band 3, Damokles Verlag Ahrensburg 1969.
  • La Tour des Miracles, Stock o.O. 1991.

Literatur

  • Bonnafé, Alphonse: Georges Brassens, Editions Pierre Seghers o.O. 1963.
  • Robine, Marc / Séchan, Thierry: Georges Brasserie. Histoire d'une Vie, J'ai Lu Paris 1993.
  • Souchon, Gisèle: Georges Brassens. Anarchiste individualiste, in: L'Homme Libre Paris octobre - décembre 2003, S. 6.
  • Steinbeiß, Joseph: "Georges Brassens. Anarchiste", in: Graswurzelrevolution Nr. 271 (September 2002); Link zum Text
  • Stolberg, Rüdiger: Die Chansons von Georges Brassens und ihr Publikum. Vom Erfolg kleinbürgerlicher Ideologie, Peter Lang Verlag Frankfurt a.M / Bern / Las Vegas 1979.
  • Wilmet, Marc: Brassens libertaire, Editions Aden Bruxelles 2010.


Autor: Maurice Schuhmann

© Alle Rechte am hier veröffentlichten Text liegen beim Autor. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte der auf dieser Seite verwendeten Illustrationen beim DadAWeb. Es kann gerne auf diese Seite ein Link gesetzt werden. Aber von den Urhebern der Texte und Illustrationen nicht autorisierte Separat- oder Teil-Veröffentlichungen sind nicht gestattet, das gilt auch für die Verlinkung und Einbindung dieser Seite oder einzelner Seiteninhalte im Frame.

Lexikon der Anarchie: Personen